Jochen Köhnke - Oberbürgermeister für Münster

Aktuell

Lewe verspricht Sportplatzverlagerung - und die CDU lehnt sie im Liegenschaftsausschuss ab

Köhnke_Pressefoto_neu

Lewe verspricht Sportplatzverlagerung - und die CDU lehnt sie im Liegenschaftsausschuss ab

"Das war wirklich ein bemerkenswerter Vorgang", kommentiert OB Kandidat Jochen Köhnke die gestrige Sitzung des Liegenschaftsausschusses. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Michael Jung beantragte, wie am Montag auf einer Bürgerversammlung angekündigt, die Verlagerung des TSV-Sportplatzes wieder in das Baulandprogramm bis 2020 aufzunehmen.
Mündlich begründete er, dass nur so eine Realisierung des Sportplatzes bis 2019 und eine Ausweisung des Baugebiets bis 2020 gesichert werden könne. Die Verwaltung hatte das Projekt zuvor aus dem Programm herausgestrichen und so hinter die nächste Kommunalwahl schieben wollen. Anschließend wurde abgestimmt - die Mehrheit des Ausschusses nahm den SPD-Änderungsantrag an, aber die CDU-Fraktion lehnte ab.

"Es ist schon erstaunlich, dass Markus Lewe noch vor wenigen Tagen durch Handorf zieht und allen alles verspricht, und dass dann seine eigene CDU in den Ratsgremien dagegen stimmt, wenn es um eine Realisierung des neuen Sportplatzes bis 2019 geht", stellt Köhnke fest. Schon vor der OB-Wahl werde so deutlich, dass Markus Lewe sich sicherlich nicht für Handorfer Interessen einsetze, folgert auch der örtliche Ratsherr Ludger Steinmann.

Trotz mehrfacher Versprechen, das Sportprojekt werde "Chefsache", sei es die von ihm geführte Verwaltung, die das Projekt auf die lange Bank schiebe und seine Fraktion, die gegen eine zügige Umsetzung votiere, ergänzt der SPD-Fraktionsvorsitzende Dr. Michael Jung. Die SPD werde sich weiter mit aller Kraft dafür einsetzen, dass die Sportplatzverlagerung und die Ausweisung des neuen Baugebiets auf der alten Anlage in der laufenden Wahlperiode umgesetzt werde, betont Köhnke ausdrücklich.